Wettkampfernährung muss trainiert werden - Marathon Ernährungscoach Teil 5

Daher sollte das Ernährungstraining bei einer Trainingseinheit erfolgen, die zumindest im geplanten Wettkampftempo gelaufen wird.

Dieses Training beginnt so wie der Wettkampftag. Das bedeutet: So früh wie auch vor dem geplanten Marathon aufstehen und ein leicht verdaubares Frühstück einnehmen. Vollkornbrot oder Müsli sind zwar hochwertige Nahrung, vor dem Wettkampf liegen sie aber zu schwer im Magen.

Diese Punkte solltet ihr in eurem Ernährungs-Training berücksichtigen!

  • Wie lange brauche ich um das Frühstück gut zu verdauen? Wann sollte ich daher aufstehen, bzw. wann wieviel frühstücken, damit ich mich am Start leicht und frisch fühle?
  • Wenn ich 30 Minuten vor dem Start ein kohlenhydratreiches Sportgetränk wie den Peeroton MVD-Mineral Vitamin Drink mit CARBO plus Kohlenhydratzusatz oder den Isotonic Ultra zu mir nehme, wann bekomme ich im Renntempo das erste Mal wieder Durst?
  • Laufe ich die ersten Kilometer mit einem kleinen Fläschchen in der Hand um das Gedränge bei der ersten Labestation zu umgehen?
  • Wie funktioniert die Wasser- oder Getränkeaufnahme während des Laufens? Oder ist es verträglicher dabei zu stehen oder zu gehen?
  • Wie vertrage ich meine Sportgetränke wenn ich im Wettkampftempo unterwegs bin?
  • Wie transportiere ich die Gels, die ich zu mir nehmen möchte? Gelingt es mir sie während des Laufens aufzureißen und zu verzehren? Wie rasch wirken sie und wie verträgt sie der Magen?

Geht diese Punkte mal bewusst durch und baut darauf eure Ernährungskonzept für den nächsten Wettkampf auf.