Mit Carboloading Top Fit in den Wettkampf - Marathon Ernährungscoach Teil 9

„Carbo-Loading kommt aus dem Spitzensport und funktioniert einfach und effizient, weil es einen körpereigenen Reflex nützt“, erklärt Bernhard Url, Ernährungs- und Trainingsexperte („die Sportpraxis“) und Peeroton-Partner: „Man sollte das aber auch schon in der Vorbereitung auf den Marathon üben. So entwickelt man als SportlerIn ein Gefühl dafür wie der Körper darauf reagiert.“

Carbo-Loading beginnt etwa fünf bis sieben Tage vor dem Wettkampf mit einer gezielten Entleerung der „Kohlenhydrate-Speicher“ durch einen Lauf im geplanten Marathontempo über etwa 60 Minuten. An besten funktioniert Carbo-Loading, wenn Du vor dem Abschlusstraining zwei Tage bewusst weniger Kohlenhydrate zu Dir genommen hast. Nach dem Training beginnt die Loading-Phase, in der wieder verstärkt Kohlenhydrate aufgenommen werden: „Der Körper hat registriert, dass es einen akuten Kohlenhydratmangel gab und nimmt deswegen mehr davon auf als üblich – er legt die Kohlenhydrate auf Vorrat an!“, erklärt Bernhard Url, wie man dieses typische „Notfallprogramm“ des Körpers clever nutzt!

Für Carbo-Loading geeignet sind Nudeln, Reis oder Kartoffeln, aber noch effizienter gelingt das mit hochenergetischer Sportnahrung wie dem Peeroton MVD Mineral Vitamin Drink mit CARBO Plus Kohlenhydratzusatz oder dem Peeroton Gainer-Shake.

Damit der Körper die Kohlenhydrate optimal aufnehmen kann, sollte man vor dem Wettkampf auch nicht zu ballaststoff- oder fettreich essen. Ganz wichtig ist, dass in der Loading-Phase nicht mehr oder nur minimal trainiert wird - sonst wird der Vorrat an Kohlenhydraten gleich wieder aufgebraucht! Zusätzlich zur erhöhten Kohlenhydratzufuhr solltest Du zudem in den letzten Tagen vor dem Wettkampf auch die Flüssigkeitszufuhr erhöhen. Durch das Carbo-Loading kann sich kurzfristig das Körpergewicht etwas erhöhen, weil die Kohlenhydrate auch Wasser binden. Lass Dich davon nicht abschrecken, dieses Wasser wird mit dem Verbrauch der Kohlenhydrate wieder freigesetzt.

Mit diesem simplen Trick speichert Dein Körper Energie für die anstrengende Renndistanz und Du stehst am Wettkampftag topfit um 9 Uhr an der Startlinie!